Kleiderkauf: Welche Regeln gelten für die Rückgabe von Produkten?

Viele Kunden ändern ihre Meinung, wenn sie in Geschäften gekaufte Artikel erhalten. Sie geben sie für einen Umtausch oder eine Rückerstattung zurück. Haben sie wirklich das Recht, das zu tun? Die Antwort ist einfach: Sie hängt von den Rückgabe- und Umtauschbedingungen ab, die von den Einzelhändlern, bei denen sie die Produkte gekauft haben, und von der gewählten Kaufmethode festgelegt wurden.

Rückgabepolitik: keine Verpflichtung zur Rücknahme verkaufter Artikel

Kunden fallen leicht auf Kleidung herein, die von den Models gut getragen wird und idealerweise im Schaufenster oder auf einer Einkaufsseite ausgestellt ist. Sie können jedoch ihre Meinung ändern, sobald sie vor dem Spiegel stehen oder wenn ihre Angehörigen ihnen Vorwürfe machen. Es ist auch möglich, dass sie sich in Bezug auf einen Gegenstand oder eine Größe irren. Im Allgemeinen gibt es, wenn das Produkt keinen Mangel aufweist, keinen Rechtstext, der den Händler verpflichtet, die Rückgabe eines bereits verkauften Artikels zu akzeptieren. Die Kasse und die Zahlung des Preises durch den Kunden ruft stillschweigend seine Zustimmung zum Kauf eines Kleidungsstücks hervor. In diesem Fall ist der Verkauf perfekt abgeschlossen.

Händler: große Freiheit bei der Gestaltung der Rückkehrbedingungen

Aber um eine enge Beziehung zu ihren Kunden aufrechtzuerhalten, erklären sich viele Einzelhändler bereit, bereits verkaufte Kleidung zurückzunehmen. Einige von ihnen bieten in ihren Rückgabebedingungen sogar eine längere Rückgabefrist von bis zu 30 Tagen an. Die Kunden haben das Recht, innerhalb dieses Zeitraums einen Umtausch oder eine Rückerstattung dieser Artikel gemäß der von den Geschäften festgelegten Rückgabe- oder Umtauschpolitik zu verlangen. In Wirklichkeit regelt das Gesetz keine Rückgabefrist. Die Verkäufer können sie frei einstellen. Diese Bedingungen müssen jedoch schriftlich als Vertrag festgelegt werden. Die Händler sind daher verpflichtet, sich daran zu halten, ebenso wie die Kunden, die ebenfalls an sie gebunden sind, sobald sie ihnen zugestimmt haben.

Fernverkauf: einige Ausnahmen sind zu erwähnen

Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass der Fernabsatz eine Ausnahme von dieser Regel darstellt. Bei dieser Hypothese kann der Verkäufer in keinem Fall die Rücknahme von zurückgesandten Artikeln verweigern, insbesondere wenn die Produkte defekt sind oder einen versteckten Mangel aufweisen. Nach Art. L. 120-20 ff. des Verbraucherschutzgesetzes ist der Händler verpflichtet, die Rückgabe zu akzeptieren, auch wenn das verkaufte Produkt fehlerfrei ist, im Falle des Fernverkaufs. Das Gesetz bietet den Käufern eine Rücktrittsfrist von 7 klaren Tagen ab Erhalt der Artikel. Sie müssen keine Gründe für die Rückgabe des Produkts angeben und keine Strafen zahlen.

Wie kann man auf einer Einkaufsreise effizient sein?
Wie kann ich beim Einkaufen Geld sparen?